Sie sind hier: > BuS 

Das sind die neuen Beratungsprojekte

Mondelez-Niederlassung in Bremen: BUS Emden berät die Betriebsräte bei den Veränderungen im Unternehmen.

Schließungen von Standorten, Fusionen oder Verlagerungen - unternehmerische Entscheidungen bedeuten oftmals harte Einschnitte für ArbeitnehmerInnen. Eine Folge davon kann der Verlust des Arbeitsplatzes sein. Als gewerkschaftsnahes Beratungsbüro für Personal- und Betriebsräte hilft BUS Emden dabei, dass es nicht so weit kommt. Der Erhalt von Arbeitsplätzen und die Sicherung sozialer Besitzstände ist unser oberstes Ziel.

Wir beraten in allen Fragen der Mitbestimmung. Unsere Schwerpunkte: Krisenmanagement, Begleitung bei Betriebsübergängen und Rechtsformänderungen. Hier unsere neuen Beratungsprojekte in der Übersicht:

Klinik-Fusion: Die Ubbo-Emmius-Kliniken Aurich und Norden und das Hans-Susemihl-Krankenhaus in Emden wollen fusionieren und am Standort Georgsheil eine neue Zentralklinik bauen. BUS ist mit der Beratung beider BR-Gremien beauftragt – mit dem Ziel der Vermeidung von Kündigungen und der Erhaltung der Tarifbindung.
 
Mondelez: Die Kaffeesparte des Lebensmittelkonzerns soll mit D.E Master Blenders  fusionieren und damit die Marken Jacobs, Tassimo und Carte Noire. Außerdem wird eine Auslagerung des Bereiches Cheese & Grocery vom Marketing bis Vertrieb befürchtet. Unter dem Schlagwort "Mondelez 2.0" plant das Unternehmen zudem ein umfassendes Rationalisierungs- und Kosteneinsparungsprogramm.
 
GDF Suez: Der weltgrößte Energiekonzern hat sein neues Referenzwerk, ein  Steinkohlekraftwerk, in Wilhelmshaven fertiggestellt. Die Erkenntnisse will das Unternehmen auf die Kraftwerke in Farge (bei Bremen) und Zolling übertragen. Aber was heißt das für die Situation der Beschäftigten? BUS Emden berät den Betriebsrat an den beiden Standorten.
 
Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH (WBN): Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG erarbeitet derzeit ein Konsolidierungskonzept für die WBN. BUS Emden berät den Betriebsrat bei der beabsichtigten Umsetzung in Bezug auf die Auswirkungen auf die ArbeitnehmerInnen.
 
Deutsche See GmbH: Der GBR wird in Zukunft regelmäßig einen Newsletter erstellen, um die Beschäftigten über wirtschaftliche, soziale und rechtliche Angelegenheiten bei Deutsche See zeitnah und professioneller zu informieren. BUS Emden begleitet diesen Prozess und unterstützt bei der Erstellung des Informationsblattes.

Krankenhausfusion in Ostfriesland: Absichtserklärung zur Tarifbindung unterzeichnet

Die zentralen Verhandlungspartner bei den Gesprächen zum Neubau einer Zentralklinik am Standort Georgsheil haben eine Absichtserklärung zu Arbeits- und Sozialstandards unterzeichnet. "Die Absichtsvereinbarung sieht vor, dass die Arbeitnehmer durch eine Bindung an den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst bezahlt werden", sagt Helmut Klöpping von BUS Emden, der die Betriebsräte an den Klinik-Standorten Aurich und Norden (Ubbo-Emmius-Kliniken) sowie Emden (Hans-Susemihl-Krankenhaus) berät. Die Tarifbindung gilt auch für künftige ArbeitnehmerInnen. Auch Beschäftigte bei Tochtergesellschaften der Kliniken sollen von der Absichtserklärung profitieren und per Tarifvertrag abgesichert werden.

Mit dem Zusammenschluss der Ubbo-Emmius-Kliniken und des Hans-Seusemihl-Krankenhauses zu einem neuen Klinikum am Standort Georgsheil wollen der Landkreis Aurich und die Stadt Emden Personal abbauen. 500 Stellen sollen eingespart werden an den drei Standorten. Entlassen werden soll aber niemand. Stattdessen gebe es zum Beispiel Vorruhestandsregelungen, erklärt Klöpping.

BUS Emden berät die BR-Gremien beider Kliniken mit dem Ziel, soziale Besitzstände zu wahren und tarifvertragliche Regelungen für die Beschäftigen zu schaffen. Das Beratungsbüro hatte zusammen mit der Gewerkschaft Verdi eine Absichtserklärung zur Tarifbindung im Konflikt um die Klinikfusion in Ostfriesland gefordert.

BUS Emden dokumentiert zwei Zeitungsberichte zum Abschluss der Absichtserklärung.

In Kooperation: